Implantologie

Beißen, kauen und sprechen auf fester Basis – mit Zahnimplantaten

Ihr Gebiss sollte nicht nur aus optischen Gründen vollständig sein: Fehlende oder instabile Zähne können eine Reihe von Problemen verursachen, sei es beim Abbeißen, beim Kauen oder beim Sprechen. Zahnimplantate sind eine solide Möglichkeit, verlorengegangene Zähne wiederherzustellen. Das Implantat ersetzt dabei die Zahnwurzel im Kieferknochen. Gerne stellen wir Ihnen die möglichen Behandlungskonzepte vor und erläutern Ihnen die Vorteile der einzelnen Varianten. (Vorteil z. B. beim Einzelimplantat gegenüber der Brücke: kein Beschleifen von Nachbarzähnen.)

Keine Vollnarkose nötig!

Das Einpflanzen von Implantaten erfolgt im Rahmen eines kleinen chirurgischen Eingriffs, der normalerweise unter örtlicher Betäubung stattfindet. Auf Wunsch ergänzen wir die Betäubung um eine Lachgas-Sedierung. Nach dem Einpflanzen muss das Implantat einheilen – das dauert in der Regel ein paar Wochen. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch eine sogenannte Sofortversorgung (Direktversorgung mit Zahnersatz) möglich. Ist das Implantat fest in den Kiefer eingeheilt, wird darauf eine künstliche Zahnkrone aufgesetzt oder ein herausnehmbarer Zahnersatz sicher befestigt.

Zahnimplantate sind unsere Spezialität.

In unserer Praxis in Mönchengladbach zählt die Implantologie zu den Behandlungsfeldern, mit denen wir besonders viel Erfahrung haben. Wir sind in der Lage, auch bei sehr ungünstiger Ausgangssituation – etwa, wenn der Kieferknochen sich schon teilweise abgebaut hat – Implantate zu setzen. Falls nötig, nehmen wir Knochenaufbaumaßnahmen vor oder bringen Knochenersatzmaterial in den Kiefer ein. Unterstützt wird die Behandlung in diesen Fällen durch 3D-Planung am Computer. Sie müssen also keinesfalls „Mut zur Lücke“ beweisen. Lassen Sie sich stattdessen durch uns beraten, wie Sie bald wieder feste Zähne zeigen können!

FAQs zum Thema Zahnimplantate

Muss ich beim Essen mit Zahnimplantaten etwas beachten?

Nein – Sie können alles essen, worauf Sie Lust haben. Einer der Vorzüge von Implantaten besteht ja gerade darin, dass sie so robust wie natürliche Zähne sind.

Gibt es eine Altersgrenze für das Einsetzen von Zahnimplantaten?

Nur nach unten: Bei Jugendlichen unter 18 Jahren ist das Knochenwachstum unter Umständen noch nicht abgeschlossen – ihnen sollten deshalb noch keine Implantate eingesetzt werden. Nach oben gibt es keine Altersgrenze: Auch hochbetagte Senioren können Implantate bekommen.

Wie lange hält ein Implantat?

Jahrzehntelang. Wie lange genau, kann man nicht pauschal sagen, weil die Lebensdauer von Implantaten von verschiedenen Faktoren abhängt. Je nach Kieferknochenstabilität, Anzahl der gesunden Restzähne und Grad der Beanspruchung (Zähneknirschen?) kann sie länger oder kürzer ausfallen.

Übernimmt die Krankenversicherung die Kosten für ein Zahnimplantat?

Ja – aber nicht unbedingt komplett. Private Krankenversicherungen übernehmen in der Regel sämtliche Implantatskosten; gesetzliche Krankenversicherungen zahlen einen Zuschuss. Je nach Versicherung und nach gewählten Zusatzleistungen für Zahnersatz ist aber auch eine Komplettübernahme durch die gesetzliche Kasse möglich.

Kann jeder Zahnarzt Implantate setzen?

Grundsätzlich ja, die Implantation gehört zum üblichen Leistungsspektrum. Allerdings ist das Einsetzen von Implantaten manchmal eine schwierige Angelegenheit, insbesondere bei bestehendem Knochendefizit – dann kommt es auf die Erfahrung des Arztes an. In der Praxis Dr. Hüren & Kollegen sind wir sehr versiert im Einsetzen von Implantaten, es ist einer unserer Kompetenzschwerpunkte.

Bewerten Sie uns

Ⓒ 2020 - Dr. Hüren & Kollegen, Zahnarzt Möchengladbach (NRW)

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Lesen Sie die Datenschutzbestimmung
OK